Städtische Galerie Bremen
13. Juni bis 18. Juli 2010

Anneli Käsmayr, Branka Colic & Michael Rieken

Für die Ausstellung sex®shop wurde ein Raum der Städtischen Galerie Bremen von der Künstlergruppe sex zu einem temporären Schallplattenladen umgestaltet. Während der Ausstellungsdauer konnten die ausgestellten und angebotenen Schallplatten aus allen Bereichen der Musik angehört und erworben werden.

Die Künstlergruppe hat jede Woche von Donnerstag bis Sonntag verschiedene (insgesamt 20) Gäste eingeladen, die einen jeweils unterschiedlichen Bezug zu Musik haben. Diese agierten als „Schallplattenverkäufer“ in der Ausstellung sex®shop, d.h. in einem lockeren Interview mit sex brachte jeder Gast seinen Bezug zu Musik ein, stellte Schallplatten vor und begann ein Gespräch über Musik. Der Begriff "Schallplattenverkäufer"sollte verdeutlichen, daß der jeweilige Gast für den Abend durch seine Auswahl den Zugang zur Musik darstellt, also die wichtigste Rolle im Schallplattenladen einnimmt.
Meist begonnen die Talk- und Musikrunden um 18 Uhr und dauerten bis ca. 23/24 Uhr. Danach entstand oft eine gemeinsame Situation des Zusammensitzens und Musikhörens oder auch spontane Clubatmosphäre.
Alle Interviews wurden mit technischer Unterstützung der Schwankhalle Bremen aufgenommen und werden in Kürze als regelmäßige Radiosendung auf "Schwankungen" zu hören sein.
Die Künstlergruppe selbst war täglich ab 15 Uhr im sex®shop anwesend.

Eröffnung am 12. Juni um 19 Uhr

Begrüßung um 19 Uhr durch Rose Pfister, Städtische Galerie Bremen
20 Uhr Schallplattenpräsentation & Moderation mit Dr. phil. Jochen Bonz

Zur Ausstellung ist eine Schallplatte erschienen.

Finissage am 18. Juli 2010 von 17h-1h mit dem DJ-Kollektiv sexsoundsystem: "Sonntag klingt gut." mit Kaffee, Kuchen & Tanz.


For the exhibition sex®shop the artist collective sex turned one of the rooms of the City Gallery (Staedtische Galerie Bremen) into a temporary record shop. During the exhibition all of the displayed records could be listened to and were for sale.

The artist collective every week invited guests which have a different own relation to music in any way. As "record sellers" each guest was able to express his or her personal approach zu music, present favorite records and start a conversation about music.
The term "record seller" meant to point up the respective guest of the night displayed the access to the music therefore taking the most important role in the record shop.
If not stated otherwise the events started at 5 pm and lasted until 11/12pm.
Afterwards often an atmosphere evolved of getting together and listening to music or even dance to the music played.
All interviews were recorded with technical support by the Schwankhalle Bremen and will be broad casted in the radio show "Schwankungen".

The Artist Collective sex has been personally present in sex®shop every day from 3 pm on.

Exhibition opening night on 12th of June at 7 pm.
Reception by Rose Pfister, Staedtische Galerie Bremen
At 8 pm there is a record presentation and moderation by Dr. phil. Jochen Bonz.
Finissage on 18th of Juli from 5 pm- 1 am with the DJ-cllective sexsoundsystem: "Sonntag klingt gut - Sunday sounds fine." with Coffee, Cake and Dance.

A Maxi-Single record is being released for this exhibition as a catalogue.



SEX PLAYS MONK


Einladung zum Musikhören!
Die Band sex hat 2010 im anlässlich der Ausstellung sex®shop einen Remix/Edit von Jonathan Monks Schallplatte "The Surprise" veröffentlicht. Eine auf 100 Stück limitierte und von den Künstlern signierte Edition.
Eine Auswahl dieser Maxis wird am Samstag in der Galerie zum ersten Mal öffentlich vorgespielt.

kommen Sie zahlreich.
bringen Sie Ihre Freunde und Liebhaber mit!


Come and listen to music !
On the occasion of the exhibition sex®shop the band sex has released a remix/edit of Jonathan Monks LP "The Surprise" in 2010.
A limited edition of 100 EPs, signed by the artists.
This saturday a selection of these records will be played in the gallery for the first time in public!

Come & bring your friends and lovers!

Dank

Danke an unsere tollen & grandiosen Gäste.

Danke allen, die mit uns die Abende & Nächte geteilt haben.

Danke an alle spontanen Plattendreher und Tänzer.

Danke allen, die unseren Shop mit Platten versorgt haben. (Rekord/HH, Klaus-Kuhnke-Archiv/HB, Groove City/HH, Smallville/HH, Freiheit&Roosen/HH, Jochen Bonz, Eckhard Twistel)

Dank an alle Sponsoren der Technik (HiFi-Studio Achterholt, Kunckel-EDV, Schwankhalle Bremen, Museum Weserburg, Teppich Kibek) & das StädtischeGalerieBremen Team.

Besonderen Dank an die Schwankhalle Bremen (Felix Zeglin) für die Aufnahmetechnik.

Danke für alle Fragen und Antworten.

"Sonntag klingt gut" Finissage mit sexsoundsystem am 18.07.2010



















Zum Ausklang der Ausstellung legen sexsoundsystem (Anneli Käsmayr, Branka Colic, Paul Michael von Ganski) ihre Auswahl  von Tanzmusik auf. Bei Kaffee und Kuchen lädt  die Mixtur aus Deep Disco, House und Poly Techno zum Hören und Tanzen ein und läßt den Abend in groovige  Clubatmosphäre übergehen.

Kinki Texas am Samstag, den 17.07.2010 um 18h


Einfache Musik gegen Langspielplatte und Kennerschaft. Als Gitarrist gescheitert, als Discjockey in Sottrum und im Satansclub (Bremen) kurzzeitig auf dem Höhepunkt seiner musikalischen Sozialisation ist Kinki Texas´ Zugang zur Musik spontan und banal im positiven Sinne.
Sie sind herzlich eingeladen diese musikalische Odyssee nachträglich noch einmal zu durchleben, im Anschluss Grillen am Deich. Vorstellen der Sonderedition "sex- can´t find no sex in the record shop" mit Grafiken vom Künstler, Auflage 10 Stück.

Simple music against Longplaying record and connoisseurship. Failed as a guitar player, the Artist Kinki Texas had the short-time peak of his musical socialisation as Discjockey in Sottrum and in the Satansclub (Bremen). Kinki´s access to music is spontaneous and primitive in the positive way. You are very welcome to join this muscial Odyssee followed by Barbecue behind the house by the water. Presentation of the special 10 piece edition of the LP "sex- can´t find no sex in the record shop"with drawings by the artist.

Auszug aus der Playliste:
Monaco Franzl - Soundtrack
Elvis - Flaming Star
Elvis - Summer Kisses Winter Tears
Residents - Kaw Liga
Hank Williams - Kaw Liga
The Normals - TVOD
Gilbert Becaud - Die Welt ist nicht Schön
Der Plan - Kennen Sie Köln
JC - Teenage Queen
Ganim's Asia Minors - Daddy Lolo
Smiths - Sweet and Tender Hooligan
Hot Butter - Popkorn
Hayseed Dixie - Hells Bells
KUNZ
Klaus Nomi - I can´t help falling in Love
JC - Sun Day Morning Coming Down
Jonathan Richman - Abdul & Cleopetra
Eartha Kitt - Uska Dara
Alan Vega - Jukebox Baby
Carl Perkins - Her Love ruped off
Mac Curtis - Low Road
Charly Feathers - Can´t
Hardly stand it
Alan Vega - Rock´n Roll Rebel Rebel Rocker
Johnny Burnett - The train kept a rollin´
Hank Williams Senior - Devil´s Train
Bizet - Die Perlenfischer
Smiths - Please Please Let me get what I want
Elvis - His Latest Flame
Elvis - Animal Instinct
Swans - Animal Instinct
Swans - New Mind

RANDOM/CliK! ... MABUKU & PHLEX am Freitag, den 16.07.2010/ 18h!



















Martin, Sic und Olli ... nicht Gleichalt, nicht zusammen studiert, nicht in der selben Stadt aufgewachsen oder ähnliches. Durch eine große Liebe zusammengekommen, „Black Music“, ja doch ... sehr gerne aus der bekannten Motorcity.

Kennen gelernt haben sie sich im Plattenladen, Club und an der Bar... mal eben heimlich den Anderen beim Durchblättern der Titel beobachten, - kennen wir doch alle: „Mist, jetzt holt er sich doch die Scheibe...
Musikalisch offener Background zeichnet die Jungs aus... über die alten LP’s der Eltern, 80s, pop, soul, funk, indie, disco, hip hop... zu techno und house gekommen. Aber bitte immer mit einer gehörigen Portion an etwas... Gefühl.
Sonst sind die drei am studieren / arbeiten / und professionell abhängen; P legen hier und da auf ... auch in Bremen auf der eigenen Veranstaltung, mit Gästen wie u.a. Marcel Dettmann, Efdemin, Lawrence, Patrice Scott, Rick Wade... und nehmen häufig und gerne Einladungen aus Hamburg, Leipzig, Berlin an. Einige Mixe von den Jungs kursieren im Netz und werden ab und an von schönen Blogs wie „Keep it Deep“ oder „Monday Edition“ supported...

Heute Abend erzählen die drei wie sie nach Bremen gekommen sind, sich genau kennen gelernt haben, die Bremer Clubszene, haben einen Haufen an Musik dabei und wollen euch hauptsächlich einen kleinen intimen Blick in Ihr Musikerherz bieten...

Martin, Sic and Olli... not same age, not studied together, not grown up in the same city. Came together through a big love, "black music", and yes, preferrably out of the well known motor city.
They first met in the records shop, club and bar, secretely watching the other guy going through the tracks- we all know how: "Damn, he´s getting that hot one..."
Their musical background is very open, they came to techno and house via their parents´music, 80ies, pop, soul, funk, indie, disco, hip hop... But always with this very special... emotion.

Other than that the three of them are studying, working and chilling on a professional side, play music here and there...also in Bremen with own parties with guests like Marcel Dettmann, Efdemin, Lawrence, Patrice Scott, Rick Wade... and are often and willingly invited to Berlin, Leipzig and Hamburg. Some of the boys´mixes circulate in the web and are somtimes supported by nice blogs such as „Keep it Deep“ or „Monday Edition“.

Tonight the three boys will talk about how they came to Bremen, about the local music scene and share their loads of music in giving you a very special insight into their musicians´hearts.

http://www.myspace.com/104025682
http://www.myspace.com/suez103

http://mabuku.wordpress.com/author/mabuku/
http://www.myspace.com/lauschdochmal

Thomas Meinecke am 15. Juli 2010 um 18 Uhr


Er (*1955) ist Musiker, Autor und DJ. Schon 1978 gründete er mit Kommilitonen die Literaturzeitschrift "Mode und Verzweiflung". 1980 entstand daraus die Band F.S.K. (Freiwillige Selbstkontrolle), die bis heute in fast gleicher Besetzung aktiv ist. Meinecke schreibt seit über zehn Jahren Bücher, in denen sich Geschichten ereignen wo Musik eine zentrale Rolle einnimmt. Es ist fast so, daß der Leser beim Lesen den jeweiligen Soundtrack der Geschichte hören kann. Meineckes Erzähstil hat viel vom "Sampling", das als Methode in der Musik existiert. So entstehen Pop-Romane, in denen er sich mit verschiedenen Themen aus den vergangenen hundert Jahren Kulturgeschichte auseinandersetzt, u. a. mit Popkultur und -musik, der deutschen, jüdischen und afrikanischen Diaspora in den USA, und den Geschlechterrollen. Ob das schon die ganze Wahrheit ist? wir werden es rausfinden, wenn er bei uns zu Gast ist.

He (*1955) is Musician, Writer and DJ. In 1978 together with fellow students he founded the literature magazine "Mode und Verzweiflung - Fashion and dispair". Two years later it became the band F.S.K (Freiwillige Selbstkontrolle - Voluntary self control), which still exists today. Meinecke writes books since more than ten years, stories which evolve always from a musical background and the reader almost can hear this "Soundtrack" while he gets into the story. He writes pop culture novels which deal with the last hundred years of cultural history, such as pop music, German, Jewish and African-American diaspora in the USA and Gender.
If this is already it about Thomas Meinecke we will find out.

Thomas Meinecke hat viel brasilianische Musik mitgebracht, Tom Zé, Chico Buarque, Caetano Veloso, Tom Jobim, Maria Bethania, Marisa Monte, Seu Jorge und viele mehr.
Danach DJ Laté an den Plattenspielern mit Marvin Belton, Scott Ferguson, Brothers' Vibe, Kerri Chandler, DJ Q, Kyle Hall, Randolph...

Tiina Takkula am 10. Juli 2010 um 18 Uhr!

Tiina Takkula, Hobby DJ und Teilzeit-VJ aus Bremen.
Ihre erste selbstgekaufte Schallplatte war: A-HA, Scoundrel Days. Als sie mit der Platte nach Hause kam, hat ihr Vater prophezeit, dass sie die niemals vergessen würde. Wahrscheinlich kann sie sich genau deshalb an die Platte erinnern, weil er das damals zu ihr gesagt hat. Obwohl sie Musik immer wichtig fand, hat die Kulturwissenschaftlerin sich seitdem hauptsächlich mit dem Produzieren von Bildern beschäftigt. Wenn sie beides verbinden kann, umso besser.
Als unser Gast wird Tiina einen Abend lang alte Platten ihrer Eltern spielen und diese zum Verkauf anbieten. Sollte sie dabei von der Nostalgie gepackt werden, kann es sein, dass sie sich das mit dem Verkaufen spontan anders überlegt. Neben den aussortierten Platten ihrer Eltern bringt sie ihre eigene Lieblingsmusik mit, pathetisches Zeug, das Bilder im Kopf provoziert und produziert.

http://www.myspace.com/265423844

Tiina Takkula, Bremen based Hobby-DJ and part time-VJ. Her first LP: A-HA, Scoundrel Days. When she came home with it her Dad predicted that she would never forget that first one. Probably it´s because of that he told her that she does remember that LP.
Although Tiina thought music was always important she mainly works with creating images. If she can connect the two, even better.

As our guest Tiina will bring her parents records, play some and offer them on sale. If she´ll find herself in some feeling of nostalgia it might happen though that she´ll keep them. Aside of those parental records she´ll bring her own favorite music along, lofty stuff which provokes and creates images in one´s head.

Pixies - Hey
Frank Black - I heard Ramona sing
The Smiths - How soon is now?
Marc Almond - She took my soul to Istanbul
auf Wunsch: M. Almond - Something´s gonna...
The Cure - The drwoning Man
Bauhaus - Ziggy Stardust
The psychedelic Furs - Don´t be a girl
Suicidal Tendencies - How will I laugh tomorrow (Heavy Emotion version)
Suicidal Tendencies - How will I laugh tomorrow (Vido Edit)
Four Tops - Bernadette
Stevie Wonder - You are the sunshine of my Life
Amon Tobin - Nightlife (in Tunesia)
Amon Tobin - Anvil
Häävalssi - Finnischer Hochzeitswalzer
The Magnetic Fields - I die
Matthieu Boogaerts - Pardonne
King Creosote - curtain craft
Elliott Smith - Walz # 1
Elliott Smith - Walz # 2
Tindersticks - come feel the sun
Camille - 1,2,3
Joose Keskitalo - Esineet

Finnischer Tango:
Olavi Virta - Vihreät Niityt
Olavi Virta - Siks´oon mä suruinen
Olavi VIrta - Täysikuu
Olavi Virta - Unohtumation Koti

Wiebke Colmorgen am 9. Juli 2010 um 18h!

Wiebke Colmorgen (*1974) ist freie Moderatorin und Autorin, sie arbeitet u.a. für Flux FM als Reporterin, macht Beiträge für das NDR Info Nachtclub Magazin und lädt sich gerne Hamburger Musiker auf eine musikalische Plauderei in ihre Sendung von Rockcity Radio ein. Im Oktober 2009 ist zudem auch ihr Film-Debut "Auf den Spuren der Dorfpunks" erschienen - eine Lokal-Investigativ-Reportage über den Lütjenburger Untergrund, wenn es ihn denn gibt. Am liebsten interviewt Wiebke interessante Menschen. Noch Fragen? Frau Colmorgen stellt sie Ihnen gerne.

Wiebke Colmorgen
(*1974) is a freelance radio chat-show host and author, she works for Flux FM as reporter, contributes features for the NDR Info Nachtclub Magazin and likes to invite local musicians into her show on Rockcity Radio for a littel musical chit chat. In october 2009 she released her movie debut "Auf den Spuren der Dorfpunks"- a local investigative report about the undergound of Lütjenburg, if that exists. Wiebke likes it best to interview interesting people. Any questions? Mrs. Colmorgen will gladly pose them to you.

Foto: Kathrin Brunnhofer (www.picturekat.net

Hendrik Warnke & Daniel Bregulla am 8. Juli 2010 um 18 Uhr!

Hendrik (*1977) und Daniel (*1975) arbeiten seit einigen Jahren bei dem Hamburger Vinyl-Vertrieb wordandsound.net. An diesen angeschlossen ist www.whatpeopleplay.com, ein digital Shop für mp3s und wav-Dateien aus verschiedensten Bereichen der hauptsächlich elektronischen Clubmusik, um welchen sich diese beiden kümmern.

Neben ihrer eigentlichen Arbeit für den DigitalShop, welcher weitestgehend den Plattenhändler um die Ecke nachempfindet, legen die Herren auch auf - und man glaubt es kaum - mit 100% Vinyl. Wir sind gespannt.

www.whatpeopleplay.com

Hendrik and Daniel work since a couple of years for the Hamburg Vinyl distribution wordandsound.net. It´s connected to the digital mp3 and wav shop whatpeopleplay.com which offers a great selection mainly from electronic club music. Next to their main job for the digital sales shop, which is based on the real life record shop around the corner, both Gentlemen are DJs as well using -hard to believe- 100% vinyl. We are looking forward to meet them.

Auszug aus der Playliste:
Break SL -My Look is for you - Philpot
I:Cube - Vacuum Jackers - Versatile
Linkwood Familiy - Miles Away - Firecracker
ESP - It´s you - Underground
Kai Alce - Power Thru 3 - NDATL 02
? - ? - Story 04
Insta:mental - Let´s Talk - Naked Lunch

Claude Draude am 04. Juli 2010 um 19 Uhr !!

Claude Draude. Kulturwissenschaftlerin. Forschung an der Grenze von Science+Fiction. Lebt in Berlin und Brandenburg.
Westdeutsche Kindheit zwischen Fahndungsfotos 'Anarchistischer Gewalttäter' und katholischer Klosterschule. Träumt derzeit von einer Steampunk Farm in der Uckermark mit Zeppelinen und mechanischen Wölfen.

My Private Monsters of Rock
Diese sonntägliche Teestunde ist der Liebe zum Hard Rock gewidmet - und zugleich der Frage warum dieser, insbesondere in den Spielarten AOR / Arena Rock / Poser Rock in urbanen Hipness-Nischen so wenig rezipiert und repräsentiert scheint. And with all this 80s revival it can't be just about the hair.
Ich werde meine liebsten Hymnen spielen und ein wenig darüber erzählen, dass die Kleinstadt verlassen damals auch bedeutete den Hard Rock verlassen.


Claude Draude. Cultural Scientist. Research on the border of Science+Fiction. Lives in Berlin and Brandenburg. West-German childhood between mug shots of "anarchistic violent criminals" and catholic convent school. Dreams these days of a Steampunk Farm in the Uckermark with airships and mechanic wolves.

My Private Monsters of Rock
This sunday afternoon tea is dedicated to the love of Hard Rock and at the same time addresses the question why Hard Rock, especially when it comes to AOR / Arena Rock / Poser Roc, seems very much under represented and absorbed in the urban hipness niche. And with all this 80s revival it can't be just about the hair.
Claude will play her favorite hymns and talk about the matter, that in leaving the suburban meant also leaving Hard Rock music.

playliste:
Led Zeppelin - Whole Lotta Love
John Miles - Music
Iron Maiden - Seventh Son of the Seventh Son
Journey - Don't stop believing
Poison - Fallen Angel (nur Intro)
Bon Jovi - Runaway
Scorpions - Big City Nights
Bon Jovi - Wanted Dead or Alive
Guns N Roses - One in a million
Eminem - White America
Accept - Balls to Wall
Monster Magnet - Evil
AC/DC - T.N.T
Warlock (Doro Pesch) - All We Are
Stevie Nicks -Edge of Seventeen
Health - Die Slow
Wolfmother - Joker and the Thief
Animal Collective - My Girls
Softwareherz - Auto Sess.(excerpt)
Softwareherz - NGC 6543


Paul Michael von Ganski am 03. Juli 2010 - 19.00

Paul Michael von Ganski wird aus seiner Sammlung grosse Sängerinnen und Sänger der Grammophonära vorstellen. Tauchen Sie ein in die authentische Klangwelt einer lange vergangen Epoche des Kunstgesangs. Zur handgekurbelten Musik auf dem Grammophon reichen wir italienische Weine und kulinarische Kleinigkeiten.
Viva Italia.

Paul Michael von Ganski will present great female and male singers of the gramophone era. Come and submerge in the authentic world of sound of a long bygone age of Bel Canto. Alongside of hand driven gramophone music we offer a selection of italian Wines and culinary delicacies.
Viva Italia.

Antonio Narvaez (BCN) am 02. Juli 2010 Start 18h30!

Antonio ist Jazz DJ und Musikfotograf. Er ist ein Macher und gleichzeitig leidenschaftlicher Beobachter. Der gebürtige Chilene (*1944) lebt seit über 20 Jahren in Barcelona. Als Fotograf hat Antonio sich auf die Musikszene spezialisiert mit einem besonderen Faible für Jazz, Blues & Flamenco. Wenn er nicht gerade auf dem freien Radiosender Contrabanda FM eine seiner beiden Jazzsendungen macht, trifft man ihn wahrscheinlich irgendwo in Gracia im Gespräch mit alten Bekannten auf einer Parkbank oder er kocht in seiner WG für Gäste.
Für uns hat er seine 30 Lieblingsplatten mitgebracht.

www.contrabanda.org

"ABOUT ME. I have always been interested in life and its everlasting, ongoing, and non stop, social, political, ideological and emotional struggles and contradictions. Art as a basic, vital expression of the human nature and the way that creativity get lost down the drain by getting to deep into the business mainstream. I do not conceive existence without “noise”, sounds, nor without music, which is the supreme harmonic organization of the ancestral “noises” inherent to human beings since the beginning of times. The other big window to the world is vision, not only the eyes, their instruments, but perception, the feeling to be both actor/observer was what led me to become a photographer, specializing in the music world, with special interest in jazz, blues, flamenco, and ethnic music. I enjoy reading, I consider writing a catalyst for another key expression of human beings, the written voice ... from tribal stories of ancient people to the last novel of Roberto Bolaño. I share the music heard on my own sitting room at home with my dear and faithful listeners on two radio shows in an alternative, non-commercial radio station in Barcelona, Contrabanda FM – www.contrabanda.org.The podcast of the shows offers you the possibility to listen to them wherever you are and whenever you feel like."

Auszug aus der Playliste:
Charleston Rag - Eubie Blake
Clara Smith - Freight Train Blues
The three Peppers - Swinging at the Cotton Club
Duke Ellington Orchestra - A night at the Cotton Club Medley
Billie Holiday - More than you know
Billie Holiday - Let´s do it
Lesley Long - I´m confessing
Thelonious Monk - Blue monk
Barry Adamson - The man with the golden arm
Art Pepper - Yardbird suite
Bill Evans - Ornithology
Billy Jenkins - Monkey Men
Miles Davis - So what
Miles Davis - Saeta
Paul Bley - Harlem



Just von Ahlefeld am 01. Juli 2010 um 18 Uhr

Just von Ahlefeld (*1977), Hamburger, macht so ziemlich alles, was mit Musik zu tun hat. Er arbeitet unter dem Namen Dionne als DJ, ist Produzent, Club-Veranstalter sowie Mitinhaber von dem kleinen und sympathischen Plattenladen Smallville, der auch das gleichnamige Label betreibt.
Uns wird er ein bißchen über Smallville erzählen, für was der Name steht & was das Label musikalisch ausmacht, welche seine erste Lieblingsplatte war und wo es die besten Franzbrötchen gibt.

http://souldiction.blogspot.com/
http://www.smallville-records.com/
http://www.myspace.com/dionnewashere

Just von Ahlefeld (*1977), Hamburg based, does pretty much everything connected to music. He spins records as DJ Dionne, is Producer, Club Host as well as copartner of the small and friendly record shop Smallville, which runs the correspondent music label.
As our guest he will talk about smallville, what the name stands for and the label musically is about, his own approach to music and some secrets, like his very first favorite record buy.

David Donohue (IRE) 27. Juni 2010 um 19 UHR!!!

David Donohue (*1961) ging Mitte der 80er nach New York um Musikjournalist zu werden. Während eines Jahres traf er Lou Reed, John Cage, Laurie Anderson, Philip Glass and Sonic Youth (plus James Brown, Neil Young, Paul Simon) zu einem Interview. Er zog sich als Folge aus dem Musikjournalismus zurück um eine Dokumentation über die New York downtown Musikszene zu drehen, "Put blood in the Music". David wird bei uns den Flm "Put blood in the Music" zeigen, über und mit Sonic Youth, John Zorn, Lydia Lunch, Arto Lindsay, Hugo Largo und er wird über diese Phase seines Lebens sprechen, Musik von ein paar der Bands spielen und von den Musikern, die er interviewt hat, Geschichten aus der Zeit erzählen und Fragen beantworten. Heute ist David übrigens erfolgreicher Kinderbuchautor & schreibt weiterhin Musik mit z.B. David Ayers.

http://www.myspace.com/thefloorsireland

David Donohue went to New York in the mid 80's to become a music journalist. Within one year he had interviewed Lou Reed, John Cage, Laurie Anderson, Philip Glass and Sonic Youth (plus James Brown, Neil Young, Paul Simon). He immediately 'retired' from music journalism to pursue the creation of a documentary on the New York downtown music scene, "Put Blood in The Music". David will show "Put Blood in The Music", featuring Sonic Youth, John Zorn, Lydia Lunch, Arto Lindsay, Hugo Largo, and talk about that period of his life, playing tracks from some of the artists in the documenatary, and from the artists he interviewed. He will tell stories from that period, and answer questions, and talk about how those years influenced his life afterwards.

Ole Harms am 26. Juni 2010

Seit 1998 Betreiber des Plattenladens Rekord in Hamburg und des Online-Shops Rekord.net.
Ole Harms wird u.a. ein kleines Musikset vorstellen, welches man mit Cosmic Disco umschreiben könnte. Dies bedeutet eher langsames Tempo und Einflüsse aus den verschiedensten Bereichen der populären Musik. Und er hat ne Menge Antworten parat auf diverse Fragen zum Alltag eines Plattenverkäufers.

www.rekord.net

Since 1998 operator of the record shop "Rekord" in Hamburg and the online shop rekord.net.
Ole Harms will play for us a little DJ-set which one could call Cosmic Disco. This means rather slow tempo and influences of different genres of popular music. In addition he has lots of answers on all kinda questions about the every day life of a record shop seller.

Playliste:

Rodelius - Regenmacher
Ozo - Anambra
Jungle Drums And Ahu - Walk
Richard Schneider - Fata Morgana
Vangelis - Multi-Track Suggestion
Riuichi Sakamoto - Venezia
Bamboo - Hustlers Of Life
Eno - No One Receiving
Phantom Band - You Inspired Me
Le Pamplemousse - Gimmie What You Got
Phil Upchurch - Don't I Know You
Herbie Hancock - Stars In Your Eyes
John Forde - Stardance
Don Ray - Standing In The Rain
Catch 2 - Dance With Me
Neil Oliver - Let My Music Take You
Pause - Gespräch
Adrian Orange And Her Band
Cedric Brooks - Sattamassagana

Ulrich Duve am 24. Juni 2010

Ulrich Duve (*1955) ist einer der zwei Geschäftsführer des Bremer Klaus-Kuhnk- Archivs das sich im Kellergewölbe der HFK Bremen verbirgt. Das Klaus-Kuhnke-Archiv ist ein Präsenzarchiv für Popularmusik und oblgeich nur wenige es kennen, für jedermann zugänglich. Es enthält Sammlungen u.a. von Klaus Kuhnke, Manfred Miller, Peter Schulze und Ingolf Wachler aus allen Gebieten Populärer Musik, von Johann Strauß bis zu den Sex Pistols, von John Coltrane bis Ted Herold oder Heino. Zur Zeit sind ca. 90.000 Platten in der Datenbank erfasst und ca. 8.000 Bücher.

Seit 1985 ist Ulrich Duve im Klaus-Kuhnke-Archiv beschäftigt, seit 1991 als Geschäftsführer.
Seit mehr als 30 Jahren Gitarrist bzw. Bassist in diversen Bands.
Bei uns wird er über das Archiv berichten und anhand verschiedener Beispiele mehrere Aspekte der Gestaltung von Plattencovers ('Cover-Art') vorstellen.

http://www.kkarchiv.de/

Ulrich Duve is one of two business managers of the Bremen located "Klaus-Kunke-Archive", which burrows in the cellar of the "University of the Arts". The archive is a reference archive open to members of the public who are interested in popular music, either as educators or as musicians, journalists, academics, collectors, etc. The archive holds, among others, the collections of Klaus Kuhnke, Manfred Miller, Peter Schulze and Ingolf Wachler (journalists mainly working for the radio, especially in the areas of the history of popular music and its contemporary forms). You can find waltzes by Johann Strauss in the archive as well as the Sex Pistols, Tin Pan Alley pop as well as field recordings, there is Jazz, Blues, Folk, Rock, Soul, etc; anything outside classical musicology. Their data base now contains some 90.000 records and about 8.000 books.

Since 1985 Ulrich Duve is employee, since 1991 as business manager. More than 30 years now he has been plaing in different kinds of bands playing guitar or bass. As our guest he will talk about the Klaus-Kuhnke-Archive and present different aspects of the so-called "Cover-Art", of course with some musical illustration.




Sebastian Schmidt am 25. Juni 2010 Beginn 18Uhr!!!

Sebastian Schmidt: legt seit zehn Jahren unter dem Namen DJ Crackle Musik auf, spielt leidenschaftlich gerne Disc Golf auf internationalen Rasenflächen und nicht minder begeisterter Kneipier seit mittlerweile acht Jahren (Urlaub Couch Club).
Zu uns kommt er mit einer Kiste voller 80er Jahre Singles, die für das steht, was er früher gut fand, ihn berührt und geprägt hat und sich irgendwie auch bis heute fortgesetzt hat als musikalische Prägung oder so.

Sebastian Schmidt, djing as DJ Crackle since ten years, passionate Disc Golf player on international fields of lawn and also pub owner since about eight years as well (Urlaub Couch Club).
For us he brings some of his Singles of the 80ies, which stand for what he found cool back then, what touched and affected him and somehow found its way until today to what you call musical conditioning.

Tanztee am Sonntag, 20. Juni 2010

Heute kein SEX in der Ausstellung, die Künstler veranstalten heute an einem anderen Ort die day-disco „Sonntag klingt gut“.

Kommen Sie vorbei! Ab 17 Uhr gibt es musikalische Sahnestücke zu Kaffee, Tee & Kuchen.

Ort: Belle Etage, Spedition Bremen, Beim Handelsmuseum
Flyer mit einer Wegbeschreibung liegen in der Ausstellung aus.
http://sexsoundsystem.blogspot.com

Heute in der Ausstellung: um 15 Uhr öffentliche Führung mit Norbert Bauer!

Pinky Rose am 19. Juni 2010 um 18 Uhr

Pinky Rose – hat schon einiges an musikjournalistischer Wegestrecke hinter sich. Siebzehn Jahre freie Mitarbeit bei Radio Bremen mit den Sendungen "Mittagspause", "Square Music Square" und "Rock nach 10". Ein paar Jährchen sind es auch schon beim freien Bremer Kulturradio Schwankungen. Gut zehn Jahre als Kritikerin beim Wochenmagazin "Die Zeit" (der sie Techno und Elektronisches beibrachte) und eine Weile auch bei der "Süddeutschen Zeitung". Diverse Einsätze als DJ, Assistentin beim Festival "Neue Musik", Jurorin beim MuVi Oberhausen. Immer nach dem Motto, je prekärer die Verhältnisse, umso freier der musikalische Gestaltungswille. Heute macht sie eine Sendung bei ByteFM "Stunk und Schmu" – denn es wartet von Singsang bis Klingklang noch so vieles, um entdeckt oder erinnert zu werden.
Wir würden uns wünschen, daß sie bei uns zu Applepie mit Sahne schöne Countryplatten auspackt und endlich mal genau erzählt, wie das damals mit Townes Van Zandt auf der Autobahn war...

Pinky Rose has made some journey in music journalism yet, 17 years of free lance work for Radio Bremen, some years doing a radio show for an open station, more than 10 years as critic for the "ZEIT" weekly newspaper (which she taught techno and eletronic music) and also a while for the "Sueddeutsche Zeitung". Not to forget many missions as DJ, assistancy of the festival "Neue Musik" and being a member of the MuVi Jury Oberhausen. Of course, always themed under: the more precarious the circumstances are, the more creative freedom exists. Today she does her radio show "Stunk und Schmu" on ByteFM, cause there is so much to be discovered between singsong and sounds.
We would like her to bring some of her Country rcords, along with Applepie and whipped cream and to finally tell the story, how she and Townes van Zandt happened to be on the Autobahn.

Foto: ©byteFM
Byte FM

Jochen Becker am 18. Juni 2010

Jochen Becker (*1960) hat Plattenläden aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln kennengelernt: von 1996 bis 2000 war er einer der Teilhaber von "Typhoon-Records" und für den Part der elektronischen Musik zuständig. Heute ist er Abteilungsverantwortlicher bei Saturn in Delmenhorst. Dazwischen war er in diversen Bands als Gitarrist tätig. Wie es zu dieser beruflichen Veränderung kam und was er dadurch erfahren hat, davon wird Jochen Becker uns berichten, begleitet von einer musikalischen Auswahl zum Thema "Plattenladen 1996-2010-Zustandsberichte".

Jochen Becker (*1960) got to know record shops in quite contrary ways: from 1996 to 2000 he was associate of "Typhoon-Records" and responsible for the electronic music part. Today he works as department manager at "Saturn" (media chain store) in Delmenhorst. In between he played electric guitar in different bands.
Jochen will tell us how all this happened and why, accompanied by a musical selection to the topic "Record shops 1996-2010 - a state report".

Playliste (Auszug):
Hard boiled man goes - sony
John Beltran-collage of dreams
Bola-pae pace
Oral experience-timbo
Carl Craig-dreamland
Bocca grande-bremen orchestra(hieroglyphic being re-edit)
Actress-machine and voice
Anton Szandor LaVey-Start the day right
Sylvester-Dance(Theo Parrish ugly edit)
Blue Daisy-strings detached
Plankton Wat - dawn of the golden eternity
Ilyas Ahmed-phantom sky
Magic Lantern-underwater dynasty
Convextion-premiata
Floating points-vacuum boogie
Jose James-Warrior(Rockwell rmx)
Mark McGuire-the passing of the road chief

DJane Marcelle am 17. Juni 2010

DJane Marcelle/Another Nice Mess zählt zu den stärksten Live-DJ's und spielt ihre Sets auf Bühnen in ganz Europa. Anfang Januar hatte sie viel Erfolg bei ihrer Auftritte in New York: 'She transforms everyone's idea of how to dance and feel great' wurde in Amerika über sie geschrieben.


Man weiß nie was bei Marcelle van Hoof (*1962) als nächstes kommt. Die Holländerin surft sich durch Stile und Richtungen. Auflegen mit der Mission spannende Musik zu spielen. Ähnlich wie ihrem Mentor John Peel, den sie 1981 kennenlernte, geht es Marcelle darum Geschichten zu erzählen, Referenzen herzustellen, Energieströme zu kanalisieren. Sie kennt sich aus mit Dubstep und World Music, sie ist in Drum n Bass genauso daheim wie in experimenteller Elektronik, Cumbia, Minimal, Dub, Dancehall und HipHop usw. usf.

Ihren DJ-Stil kann man nur mit einem Wort beschreiben: Freiheit. Nämlich die absolute Freiheit, alle Regeln zu brechen und z.B. afrikanische Trommelmusik mit female Rap zu mischen, oder chinesischen Dub mit österreichischer Zieharmonikamusik, basslastigen Dubstep mit Tiergeräuschen, Breakcore mit Postpunk und Minimal Techno mit Acid Vocals. Und so abgefahren und unbeschreiblich diese Mixtur klingt, so sehr zwingt sie die Anwesenden unweigerlich dazu, sich auf die Musik einzulassen und zu tanzen, tanzen, tanzen. DJ Marcelle hypnotisiert ihr Publikum sozusagen vom DJ Pult aus.

Als unser Gast wird sie über ihren besonderen Bezug zu Musik sprechen und hat natürlich auch ein paar ihrer Lieblingsstücke für uns dabei.


http://www.anothernicemess.com/



DJane Marcelle plays her agitating live sets all over Europe. You never know what happens next, when this lady is at the turn tables. She is surfing through all kinds of styles and genres, playing music in the mission of creating something exciting. Like her mentor, John Peel, whom she met in 1981, she likes to tell stories and to make the energy flow.

She knows about Dubstep as about World music, about Drum n Bass as well as experimental electronic music, Cumbia, Minimal, Dub, Dancehall and HipHo... it might happen that she mixes african drum music with female Rap or chinese Dub with austrian accordion music. As crazy as this sounds, she makes the people listen and dance, dance, dance. DJ Marcelle hypnotizes her audience from the DJ table.

As our guest she will talk about her unique approach to music and of course she brings some of her favorites.

Adem Mahmutoglu (B) am 13. Juni 2010 um 17h

Adem (*1973) ist Musiker, Plattenverkäufer und Labelbetreiber aus
Berufung. Lange Jahre hat er den Plattenladen "33rpm Store" in
Bremerhaven betrieben, bis er im Frühjahr diesen Jahres samt Laden
nach Berlin zog. Adem verbringt viel Zeit im Plattenladen und stellt
bei uns Lieblingsplatten vor, die der typische Plattenladenbesucher
einfach überhaupt nicht cool findet und auch niemals kaufen würde.

www.myspace.com/33rpmRecords

Adem (*1973) is musician, record seller and music label owner out of a mission. Many years he has run the record store "33rpm Store" in Bremerhaven. This year in spring he decided to move with his store to Berlin. Adem spends a lot of time in the record store and as our guest he will present selected of his favorite records which the typical record store visitor will not find cool at any time, and most important, never buy.

Auszug aus der Playliste:
Elvis Presley - White Christmas
Katja Epstein - Lila Luftballon
The Flirts - Passion
Michael Jackson - The Lady in my life
Donny Hathaway - Someday we´ll all be free
Mary Roos - Blauer Montag
Barry Manilow - Even Now
Wham - Everything she wants
Rich Springfield - The Tao of Heaven
Grace Jones - Chan Hitchhikes To Shanghai

Jochen Bonz am 12. Juni um 20 Uhr

Jochen Bonz, geb. 1969 in Stuttgart, promovierte an der Universität Bremen mit einer kulturanthropologischen Studie über House Music. Publikationen im Bereich der Popkulturforschung und der Kulturtheorie. Im Sommer 2010 vertritt Jochen Bonz eine Professur für Mediensoziologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Als unser Gast am Eröffnungsabend wird er uns eine Plattenladengeschichte erzählen und ein paar Lieblingsstücke vorstellen.

http://www.jochenbonz.de/

Jochen Bonz, born 1969 in Stuttgart, made his doctorate at the University of Bremen in a cutural anthroplogical study about house music. Publications on pop culture research and cultural theory. In sommer 2010 Jochen will start a professorship for media sociology at the Justus-Liebig-University Giessen.
As our guest at the opening night he will tell a story related to record shop visits and tune on some favorite music.


Record Store Day

http://www.schule-der-rockgitarre.de/de/magazin/124